HALLE (SAALE)

Gustav Klimt - Der Zauberer aus Wien

Gustav Klimt (1862–1918): Bildnis (Frau) Marie Henneberg, 1901/1902, Öl auf Leinwand, 140 x 140 cm, Foto: Punctum/Bertram Kober
Gustav Klimt (1862–1918): Bildnis (Frau) Marie Henneberg, 1901/1902, Öl auf Leinwand, 140 x 140 cm, Foto: Punctum/Bertram Kober

 

Mit seinem unverwechselbaren Stil schuf Gustav Klimt (1862–1918) ein Werk höchster malerischer Qualität und internationaler Prägung.

Umso mehr überrascht es, dass er vom bundesdeutschen Kunst- und Ausstellungsgeschehen bis heute kaum beachtet wurde, sodass die hallesche Schau ein Ausstellungshöhepunkt im Jahr des 100. Todestages des Künstlers zu werden verspricht.

 

Zentrum der Ausstellung ist das Bildnis der Marie Henneberg, das sich seit 1979 im Besitz des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) befindet. Um dieses außergewöhnliche Werk gruppieren sich weitere Gemälde. Vorbereitende Blätter zu den Gemälden zeigen Klimts Arbeitsweise und erlauben den Zugang zu seinem großartigen Schaffen als Porträtist.

 

In den konzentrierten, in ihrer delikaten Bearbeitung der Linie unverwechselbaren Zeichnungen und den in ihrer malerischen Kultur nicht zu übertreffenden Gemälden erhält einer der Heroen am Beginn der Moderne Plastizität – ein Künstler, dessen Einfluss auf die Entwicklung der Kunst nach 1900 auch in Deutschland von großer Bedeutung war.

14.10.2018 - 06.01.2019

Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Friedemann-Bach-Platz 5

06108 Halle (Saale)

Tel.: 0345-212590

kunstmuseum-moritzburg@kunststiftung-st.de

www.kunstmuseum-moritzburg.de