LUTHERSTADT WITTENBERG

Verehrt. Geliebt. Vergessen. Maria zwischen den Konfessionen

 

Maria trennt und verbindet die Konfessionen. Doch wie kam es im 16. Jahrhundert zu der unterschiedlichen Sichtweise auf die Mutter Gottes? Die Katholiken verbildlichten ihr Leben in reich ausgeschmückten Szenen. Auch Luther ehrte sie. Für ihn war sie die „liebe, werte Magd“, über die er zahlreiche Predigten hielt. Seine Nachfolger hingegen sperrten sie in „Götzenkammern“ weg.

 

 

Die Ausstellung beleuchtet die wechselvolle Geschichte der Marienfrömmigkeit im Reformationsjahrhundert mit Zeugnissen der Kunst wie auch der Theologie, Literatur und Musik.

 

In über 120 kostbaren Schnitzplastiken, Gemälden, Grafiken und Schriften führt sie die Vielfalt der Marienbilder vor Augen, die von der prachtvollen Himmelskönigin bis zur demütigen Magd Gottes reichen.

 

Ort: Augusteum Wittenberg

Collegienstr. 54

06886 Lutherstadt Wittenberg

 

täglich 09:00 – 18:00 Uhr

donnerstags 09:00 – 20:00 Uhr

Ticket: Erw. 6 €, erm. 4 €

13.04.2019 - 18.08.2019

Stiftung Luthergedenkstätten

Collegienstr. 54

06886 Lutherstadt Wittenberg

Tel. +49 (0) 3491 – 420 31 71

service@martinluther.de

www.martinluther.de